ASTROLOGISCHE MANDALAS

MANDALA (Sanskrit für Kreis)

Das Mandala ist während der Meditation ein fester Konzentrationspunkt. Der Aufbau eines Mandalas ist gebunden an strenge Gesetzmäßigkeiten.
Jeder kann sein eigenes Mandala anfertigen, indem er während der Anfertigung seine Gefühle und seine Intuition sich frei entfalten läßt.
„Schalte den Kopf soviel wie möglich aus“ und erlaube, daß dieanwesenden kosmischen Kräfte wirksam werden. Das Mandala ist ein Diagramm von in der Schöpfung vorkommenden Formen wie z.B. Kristalle, Töne und Lichtwellen, sowie biochemischemolekulare Munster.
Diese Formen geometrisch angeordnet und ausgearbeitet sind bei Anordnung eines Mandalas von größter Bedeutung, da sie zusammenarbeiten mit den im Kosmos vorkommenden Kraftfeldern.
Weitere elementare Regeln sind die Kardinalspunkte und die Symmetrie.

Angefertigt mit der richtigen Einstellung und Ehrfurcht vor Gottes Schöpfung, kann ein Mandala einen heilsamen Einfluß auf Geist und Körper ausüben.
Ich bin fest davon überzeugt, daß ein Mandala heilend wirksam ist und schädliche Einflüsse aus dem Umfeld neutralisieren oder beseitigen kann.
Im Laufe der Zeit ist es möglich, daß die Kraft ihres Mandalas nachläßt.
Wenn dies eintritt, können sie Abhilfe schaffen, indem sie das Mandala durch Meditation wieder aufladen.

Fokke Duetz 1910/1989